2002

08.11.2002
”Die 3. Art” – Jazz-Event im Forum Maximum, Wuppertal
Die Jazz
pension, die himmlischen zehn und ein DJ spielen beim Jazz-Event “Die 3. Art” im Forum Maximum. Abgefahrene Sounds, verrückte Klänge, begnadete Musiker – nach dem letzten, sehr erfolgreichen Auftritt im Forum Maximum am 10.02.2001 freuen wir uns wieder auf die einmalige Atmosphäre dieses tollen Veranstaltungsortes im Rahmen des ersten Jazzfestivals dieser Art im bergischen Land!

Die dritte Art - DAS Jazzfestival

Beginn: 20h
Ort: Forum Maximum im Rex Theater
Eintritt: 6/ 4 €

Ein regnerisch-kalter Novemberabend in Wuppertal. Kurz nach 20h betritt der Leiter des Festivals “Die 3. Art” Wolfgang Schmidtke die Bühne des Rex-Theater und kündigt die Jazzpension an. Was folgt ist ganz dem Motto des Festivals “Die 3. Art” entsprechend: ungewöhnliche Begegnungen der musikalischen Art. Das Streicherensemble “die himmlischen zehn” und ein DJ (Philip Teske) zeigten, daß Klassik, Hip-Hop und Jazz sehr wohl zusammen passen und sich nicht zwangsläufig spinnefeind gegenüberstehen müssen. Die Melange aus Grooves, schwebenden Streichern und heißen Scratch-Einlagen des DJ’s kamen gut beim Publikum an, die den Musikern mit lang anhaltendem Applaus dankten.

Nach dem Konzert ging es für die Pensionäre und die musikalischen Gäste zum gemeinsamen Chill-Out mit Buffet und Kaltgetränken in die benachbarte Salamander-Bar!

14.06.2002
Wiedereröffnung Haus Martfeld in Schwelm
Nach monatelangem Umbau und umfassenden Renovierungsarbeiten wird an diesem Wochenende das Haus Martfeld mit einem großen Fest neu eröffnet, zu dem die Jazzpension einen musikalischen Beitrag leisten wird. Als Leckerbissen werden bei dieser Veranstaltung “die himmlischen 10” mit auf der Bühne stehen und butterweiche Streichersounds in die Arrangements einflechten!

Beginn: 19h
Ort: Schwelm, Haus Martfeld (Anfahrtsplan)
Eintritt: frei

Haus Martfeld, Schwelm

Zu-ga-be! Zu-ga-be!
Mit diesen Worten wurde die Jazzpension nach einem weiteren erfolgreichen Auftritt verabschiedet.

Schwelm, Schloss Martfeld, Zirkuszelt: 19:15h, nach einer umfangreichen Promotionaktion (unter anderem mit Plakaten, Zeitungsannoncen und Radiotrailern) haben sich viele Jazzfreunde im großen Zirkuszelt am frisch renovierten Schloß Martfeld eingefunden, um unter gleißender Sonne und mit kühlen Getränken den heißen Rhythmen der Jazzpension und den leidenschaftlichen Klängen der “himmlischen zehn” (die trotz eines Autounfalls kurz vor dem Auftritt, bei dem zum Glück niemand verletzt wurde, einen tollen Klangteppiche webten) zu lauschen.

Das Programm des Abends bestand nicht aus harten Jazz-Nummern, sondern eher aus eingängigen, aber dennoch anspruchsvollen Groove-Stücken, für die die passenden Streicherarrangements geschrieben worden waren. Das das Publikum von dem Programm der Pensionäre begeistert war, bewiesen nicht zuletzt die nicht enden wollenden “Zugabe”-Rufe aus dem Auditorium am Ende des Konzerts. Nach über zwei Stunden Programm, das zum überwiegenden Teil aus “Vollgas” bestand, war es aber an der Zeit, die Instrumente ruhen zu lassen und der Erfolgsgeschichte der Band ein weiteres Kapitel hinzuzufügen.

Pressebericht hier!

22.04.2002
Monday Night Session im Jazzclub JATZ in Dortmund
Die Jazzpension macht wieder einen Sprung über die Wuppertaler Stadtgrenzen hinaus: Zur Eröffnung der Jazzsession im Jazzclub “JATZ” fährt die Big Band heute abend nach Dortmund. Eine gute Stunde Programm wird präsentiert, bevor sich jeder beteiligen kann, der möchte.

Zusätzliche Info’s unter http://www.jatz-do.de

Beginn: 21h
Ort:
Dortmund, Rittershausstraße 65 (Stadtplan).
Eintritt: f r e i

Die Jazzpension rockt das JATZ in Dortmund!
Beim ersten Auftritt der Jazzpension in diesem Jahr präsentierte sich die Band mit teilweise neuem Programm und neuen Musikern der Dortmunder Jazz-Szene. Trotz kleiner Anfangsschwierigkeiten (Platzmangel, akustische Verhältnisse) konnte die Big Band mit einem beeindruckenden musikalischen Programm aufwarten, das in zwei Sets präsentiert wurde und die anwesenden Gäste begeisterte. Besonderen Wert legte die Truppe um Martin Zobel auf ausgedehnte Improvisationsteile, die von den Solisten für sensible und mitreißende Interpretationen der Songs genutzt wurden. Link zur Gallerie
Nicht nur dem Publikum, auch der Band hat dieser Auftritt sehr gut gefallen, was man ganz besonders im zweiten Set hören konnte: ungebremste Spielfreude mit exakten Breaks und rasanten Läufen kennzeichnete die Musik der Jazzpension. Daniela Rothenburg, eine ehemalige Sängerin der Band, bereicherte den Klang des abends spontan mit einer gefühlvollen Gesangseinlage im Song “When I fall in love”. Publikum wie Musiker hätten gerne noch mehr gehört/ gespielt, aber nach knapp zwei Stunden Programm wurde gegen halb zwölf die Session für eröffnet erklärt und eine zufriedene Band überließ den anderen anwesenden Jazzern die Bretter, die die Welt bedeuten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.